slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Fahrradfahren für die Umwelt

Bild von admin

Neben den positiven Auswirkungen auf die Gesundheit hat das Radfahren im Alltag natürlich noch einen anderen, ganz wichtigen positiven Nebeneffekt: Man kann ganz einfach dazu beitragen, unsere Umwelt aktiv zu schützen.

Dabei gilt besonders in diesem Fall: Kleinvieh macht auch Mist. Besonders die kurzen Strecken zum nächsten Supermarkt oder zum nächsten Briefkasten lassen sich prima mit dem Fahrrad zurücklegen. Und das nicht nur bei strahlendem Sonnenschein. Wenn das Fahrrad in einem guten Zustand und alltagstauglich ausgerüstet ist, finden sich jede Menge Wege die so problemlos und oft sogar zeitsparender zurückgelegt werden können als mit dem Auto.

Praktisches Zubehör, dass das Fahrrad fit für den Alltag macht, lässt sich meist problemlos bei allen Fahrradtypen nachrüsten. Ein praktischer Korb oder eine Tasche zum Transport von Einkäufen, ein Fahrradständer damit man nicht mühsam nach einem sicheren Abstellplatz suchen muss, ein gutes Fahrradschloss um das Fahrrad vor Langfingern zu schützen und Schutzbleche, damit man das Rad auch bei Schmuddelwetter nutzen kann- Mehr braucht es oft nicht.

Das man so auch dem Körper etwas Gutes tut, ist dabei ein toller Nebeneffekt. Die Bewegung an der frischen Luft ist dabei nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele wichtig. Denn auch bei einem kurzen Ausflug mit dem Rad kann man sehr gut Stress abbauen und den Alltag hinter sich lassen.

Außerdem hat sich auch städtebaulich in den letzten Jahrzehnten vieles getan und die Voraussetzungen zum sicheren Radfahren wurden immer mehr verbessert. Das Radwegenetz wurde in vielen Städten konsequent ausgebaut und so gibt es fast überall Wege, die einen gut und sicher ans Ziel bringen. Und vor allem in der Innenstadt kann man sich mit dem Rad die stressige Parkplatzsuche und hohe Parkgebühren sparen.

Bitte vergessen Sie bei all Ihren Touren aber nicht, sich einen Fahrradhelm aufzusetzen. Und natürlich  gehört auch bei Kindern ein Helm immer mit dazu. Kleine Touren zwischendurch mit dem Rad sind übrigens auch für die Jüngsten der Familie toll. So gewöhnen sich Kinder ganz natürlich an die Nutzung des Fahrrades und jede Tour wird zu einem kleinen gemeinsamen Abenteuer, dass die Selbstständigkeit der Kinder fördert.

Also, tun Sie sich und unserer Umwelt etwas Gutes und nutzen Sie so oft wie möglich Ihr Fahrrad als alltägliches Verkehrsmittel. Da in dieser Woche am 24.4. der Tag des Baumes ist, ist dies z.B. ein toller Anlass, einfach mal das Auto stehen zu lassen. Auf gutefrage.net gibt es sogar eine große Umweltwoche, die tolle Tipps sammelt, wie man aktiv im Alltag unsere Umwelt schützen kann.