slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Unterwegs in Portugal mit dem Fahrrad

Bild von admin
Die Wellen werden an den Strand gespült. Die Sonne brennt und der leichte Wind verschafft Kühlung. Sonne, Strand und Wasser, das sind die typisch Merkmale der südlichen Länder, so auch Portugal.
 
Dieser Beitrag soll sich auf eine Radtour an der Küste entlang beziehen, obgleich es viele andere attraktive und schöne Routen quer durch das Land oder auch kombiniert gibt. Die Route führt von Sines, über „Cabo de São Vicente“ nach Lagos. Diese Route besticht durch ihre besonders abgeschiedene und Küsten nahe Straßenführung.
 
Man hat das Gefühl man betritt bzw. durchradelt eine ganz neue und andere Welt. Je nachdem was man im Alltag macht, kann es für z.B. Stadtmenschen eine völlig neue Erfahrung sein. Man hat keinen Lärm, keinen Krach, nur die Geräusche der Räder und ab und an ein Gespräch mit einem anderen Radfahrer, bzw. eventuellen Begleitern.
 
Die Strecke beträgt insgesamt 280 km. Durch die hügelige Landschaft Portugals, gibt es den ein oder anderen Aufstieg zu bewältigen. Man sollte sich nicht wundern, wenn man keinem oder nur sehr wenigen Fahrradfahrern begegnet, denn Fahrradfahren ist in Portugal sehr unpopulär, wer ein Auto besitzt fährt lieber Auto als sich mit dem Rad abzustrampeln. 
 
Der ein oder andere mag sich jetzt schon gefragt haben, wie die Infrastruktur für Fahrradfahrer ausgebaut ist. Im Großen und Ganzen ist sie schlecht. Man muss weiterhin beachten, dass man als Fahrradfahrer in Portugal den Motorbetriebenen Fortbewegungsmitteln immer den Platz frei machen muss, sprich Mototrräder, Autos, Lkw`s etc. haben Vorfahrt.
 
Es gibt darüber hinaus auch geführte Fahrradtouren in dieser Region und auf dieser Strecke, die durch aus auch völlig geplant sind. Diese Touren würde man Anfängern empfehlen können und denen, die vielleicht nicht regelmäßig Fahrradfahren. Daneben ist natürlich noch der Gedanke der Vorplanung zu bedenken, denn eine Radtour muss gut durchdacht und im Kopf schon vor Beginn der Fahrt „gefahren“ sein und man muss sich um die Hotels bzw. Herbergen und Übernachtungen Gedanken machen.
 
Wer sich dann noch nicht wirklich gut mit Fahrrädern auskennt, der wird es vielleicht auch schwer haben, ein Rad zu wechseln, Speichen zu tauschen oder Schläuche zu wechseln. Dafür ist eine geführte Radtour sehr gut und vorteilhaft.
Fahrräder lassen sich durch einige Vorort Vermieter bedenkenlos in Portugal mieten. Wer nicht auf sein eigenes Rad verzichten möchte, sollte sich vorher bei seiner Fluggesellschaft darüber informieren, wie viel Euro die Mitnahme von Fahrrädern kostet. Die Preise können hierbei sehr stark variieren und man sollte sich bei einigen Fluggesellschaften nach den Preisen informieren.
 
Nun kann es doch heißen, Portugal ich (wir) komme(n)!