slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Radtouren durch Schweden

Bild von admin

Schweden ist eines der drei skandinavischen Länder und darüber hinaus für einige Filmfiguren und einen Möbelgiganten bekannt. Aber das Land hat mehr als gute Möbel, ein kleines rothaariges Mädchen und Elche zu bieten. Wer schon immer einmal mit dem Gedanken gespielt hat einen Radurlaub in Schweden zu verbringen, der soll mit diesem Artikel etwas Aufmerksamer darauf gemacht werden.

 
Wie sich jeder vorstellen kann ist es für einen Autor nicht immer leicht die für jeden beste und überragenste Tour auszusuchen und zu beschreiben. Auch die von mir selbst abgefahrenen Strecken sind nicht immer die, die jeder als schön empfindet, daher versuche ich meine Tour aus dem Jahr 2008 zu beschreiben, die ich mit meinem langjährigen Bekannten unternommen habe.
 
Die Tour begann logischerweise schon lange, bevor die ersten Sachen ins Auto gepackt wurden. Wir haben uns lange darum gestritten, wohin wir nun fahren und was wir machen wollten. Anfangs war nicht einmal sicher, ob wir wirklich mit dem Fahrradfahren oder nicht. Wir haben uns letztendlich dazu entschlossen mit dem Auto und dem Fahrrad zu reisen, weil wir beide unser Abitur geschrieben hatten und einen längeren Zeitraum Zeit hatten (6 Wochen).
 
Nachdem die Planungsphase vorbei war und das Gepäck fertig war, machten wir uns auf nach Puttgarden um von dort aus nach Rødby mit der Fähre überzusetzen. Von dort ging es über Kopenhagen nach Malmö. Wir haben zunächst die Küste bis Göteburg abgefahren und haben uns die Stadt angeschaut. Dort haben wir von dem Götakanal erfahren und uns kurzerhand dazu entschlossen dort unseren Biketrip einzubauen und zu fahren.
 
Als Startpunkt wählten wir Katrineholm, da wir dort unser Auto abstellen konnten. Nachdem unsere Rucksäcke gepackt waren, ging es auch schon los. Mit einem Zelt, zwei Schlafsäcken und zwei Isomatten bestückt haben wir die Campingvariante gewählt und waren damit auch zufrieden. An dieser Stelle muss ich sagen, dass ihr NIEMALS ohne Mückenschutzmittel fahren, bzw. campen solltet. Als Bewohner der Bundesrepublik Deutschland kann man sich meines Erachtens nach nicht vorstellen, wie viele Mücken es dort gibt!
 
Unsere Tour führte uns über Wreta, Söderköping, Linköping, Motala, Askersund und Regna wieder zurück nach Katrineholm. Mit Tagestouren um die 50 Kilometer waren wir auf der knapp 400 Kilometer langen Strecke nach 8 Tagen wieder an unserem Auto (welches wir sehr netter weise bei Privatleuten unterstellen konnten!!)
 
Die Tour war ein Traum, es hat riesig Spass gemacht die Strecken zu fahren und unser anfangs auftretender Unmut, weil wir beide nicht die aktivsten Radfahrer sind, war schnell weg. Wir haben sogar teilweise Extratouren eingelegt um andere Landesabschnitte zu erkunden. Alles in allem war der Urlaub ein voller Erfolg, denn ein solches Raderlebnis hatte ich bis dato nicht erlebt.
 
Ich kann jedem der überlegt ein Fahrradurlaub in Schweden diese von uns gefahrene Tour ans Herz legen und empfehlen. Man kann auch überall in einem Hotel unterkommen (haben wir selbst 2mal wahrgenommen) und die Verpflegung ist auch überall gesichert. Die Leute begegnen einem mit einer herzlichen Aufgeschlossenheit und sind überaus freundlich und nett.
Also, packt die Sachen und auf nach Schweden!