slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Radeln auf Malta

Bild von admin

Malta, eine Republik im Mittelmeer, bestehend aus den drei Inseln: Malta, Gozo und Comino. Letztere ist die kleinste und kaum bewohnt.  Malta hat knapp 408.000 Einwohner die sich auf einer Fläche von nur 316 km² verteilen, also Ideal zum Fahrradfahren.

Auf Malta gibt es ca. 300 Sonnentage pro Jahr. Im  Hochsommer zwischen Juli und August liegen die Temperaturen bei bis zu 45°C. Die niedrigsten Temperaturen findet man im Januar mit ca. 15°C vor. Also gibt es hier Wettertechnisch schon mal super Voraussetzungen.

Wer mit dem Fahrrad nach Malta möchte, muss dies zuerst mal auf die Insel bekommen. Mit dem bei Air Malta online zu erhaltenden Sportgepäckgutschein, kostet der Transport des besten Stückes nur 20 €. Wer dies vergisst oder gerade kein Internet zur Hand hat, muss ca. 30 € für die Wertvolle Fracht zahlen. Das Fahrrad ist über die Fluggesellschaft versichert, jedoch sollte man für eine angemessene Transportverpackung sorgen.

Zu empfehlen wäre hier ein Fahrradkoffer. Er bietet guten Schutz und durch Rollen einen angenehmen Transport:

Wer den Koffer nur einmalig benötigt kann diesen auch Mieten:

Aber auch ohne das eigene Rad mitzunehmen ist man auf Malta nicht verloren, denn in jedem größerem Touristenzentrum gibt es die Möglichkeit, sich ein Fahrrad zu leihen und dies sogar recht günstig.

Auf Malta angekommen gilt es jetzt die Insel zu erkunden. Jedoch muss man bevor es losgehen kann noch ein paar Kleinigkeiten beachten:

Radfahren auf Malta ist nicht ganz ungefährlich. Gerade für Touristen aus Deutschland dürfte der auf Malta herrschende Linksverkehr für ein ungewohntes Fahrgefühl sorgen. Desweiteren gibt es auf Malta nicht viele Fahrräder im Straßenverkehr, was im Laufe der Zeit dafür gesorgt hat, dass nur wenige Malteser die Verkehrsregeln für Fahrräder überhaupt kennen. Zusätzlich sind ausgeschilderte Fahrradwege auf Malta eher selten zu finden.

Durch die teilweise serpentinenartigen Straßenverhältnisse ist es zusätzlich besonders wichtig immer auf seine Umgebung zu achten, denn die Busfahrer der typischen gelb-roten Busse fahren manchmal etwas ruppiger, was gerade auf den engen Straßen mit Gegenverkehr zu gefährlichen Situationen führen kann.

Deshalb: Immer am Rand und vorsichtig fahren!

Nichts desto trotz bietet Malta ein wunderschöne Landschaft, die es auf jeden Fall wert ist, mit dem Fahrrad erkundet zu werden.

Freizeitfahrer können im Süden und Binnenland die herrlichen Landschaften erkunden. Zur Abwechslung kommt neben der Landschaft auch immer mal wieder ein kleines Dorf oder eine etwas größere Stadt, so dass man eine super Mischung aus wunderschöner Natur, Kultur und Urlaubsentspannung bekommt.

Eine sehr beliebte Strecke führt von der nordwestlich gelegenen Golden Bay bei Manikata in Richtung Nord-Osten und endet in der Mellieha Bay bei Mellieha. Die Strecke ist ca. 7 km lang und führt durch einige kleine Dörfer und die beeindruckende Landschaft Maltas.

Die leidenschaftlichen Mountainbiker, die eher ins härtere Gelände wollen, sollten mit der Fähre nach Gozo fahren. Die Insel ist nicht so groß, es gibt weniger Verkehr und viel Landschaft. Desweiteren kann man sich auf Grund der Größe nicht so schnell verfahren, denn um die Insel einmal zu Umrunden, braucht man nur knapp etwas mehr als einen Tag.
 

Reisetipp: Unbedingt das Blaue Fenster besuchen!