slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Mit dem Bike unterwegs in exotischen Ländern: Hawaii

Bild von admin

Hawaii ist eine Inselkette vulkanischen Ursprungs im pazifischen Ozean und Name des 50. Staates der Vereinigten Staaten von Amerika. 

Bekannt ist Hawaii in erster Linie durch den Ironman-Triathlon, Pearl-Harbour, den Waikiki-Beach, als Surfparadies und natürlich auch als Namensgeber für den Hawaii-Toast. Hawaii hat aber noch viel mehr als Das zu bieten.

Die meisten der acht bewohnten Hauptinseln verfügen über einen Flughafen und sind somit problemlos mit dem Flugzeug erreichbar. Der Flug aus Europa erfolgt meist über das Festland der USA mit in der Regel einem Zwischenstopp in Los Angeles. Von dort aus erfolgt dann der letzte rund 3-stündige Streckenabschnitt.

Vor Ort gibt es zwar Ausleihmöglichkeiten für Räder, wer aber keine Risiken eingehen möchte, der sollte auf das eigenen Rad zurückgreifen, zumal viele Streckenkilometer sehr anspruchsvoll und etliche Höhenmeter zu bewältigen sind. Daher empfiehlt es sich, auf bewährtes Material zurückzugreifen. Über Transportmöglichkeiten von Rädern informiert Sie ihr Reiseveranstalter.

Grundvoraussetzung für die Touren sollte eine gute Kondition sein, denn nach wenigen flachen Küstenkilometern, beginnen mitunter sehr steile und bissige Anstiege entlang der Vulkanhänge, die für Anfänger nur bedingt geeignet sind. Nahezu alle Inseln können mit dem Fahrrad umrundet werden. Das Straßennetz ist auf vielen Kilometern gut ausgebaut, allerdings muss auch mit vereinzelten schlechten Streckenabschnitten gerechnet werden, die dann eher ein Fall für das Crossrad oder das Mountainbike sind.

Auch sollten die Entfernungen nicht unterschätzt werden. Bei eingezeichneten Ortschaften handelt es sich oftmals nur um eine Hand voll Häuser, die bei den regelmäßigen Wetterumschwüngen nur bedingte Unterstell- oder Übernachtungsmöglichkeiten bieten.

Das Verkehrsaufkommen hält sich, von Oahu abgesehen, eher in Grenzen und in der Fahrweise der einheimischen Bevölkerung kommt zugleich deren Lebensgefühl zum Ausdruck. Wer also die beeindruckende Natur Hawaiis mit dem Fahrrad erkunden möchte kann durchaus einen Blick nach links und rechts wagen ohne dabei Angst haben zu müssen, sofort von einem heranfahrenden Auto riskant überholt zu werden.

Daneben verfügen die meisten Inseln über gute Rad- und Wanderwege zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Aber auch hier gilt für den Freizeitfahrer eher zum Mountainbike oder Crossrad greifen.

Leider gibt es erst wenige Anbieter von geführten Radtouren, was sicherlich auf die Anforderungen an Material und Kondition zurückzuführen ist und von einem Fahrradurlaub auf Hawaii einem klassischen Hobbyradfahrer eher abzuraten ist.

Glaubt man Erzählungen und anderen Reiseberichten, so ist keine Insel mit einer anderen vergleichbar. Zu den bekanntesten und landschaftlich schönsten Inseln zählen wohl Oahu, Kaaui, Maui und Hawaii (Big Island).

Alle Inseln verfügen über zahlreiche weiße Sandstrände, die für zwischenzeitliches Verweilen einladen. Wer sich eine Abkühlung im Meer gönnen möchte, sollte Tauch- und Schnorchelausrüstung nicht vergessen, um die bunte Unterwasserwelt von Fischen, Schildkröten und Co. bewundern zu können.
 
Oahu mit der Hauptstadt Honolulu und dem weltweit bekannten Stadtstrand Waikiki-Beach sowie Pearl Harbour beeindruckt im Norden durch eine schroffe Felsküste und mediterranen Küstenstreifen, die in tiefgrüne bewaldete steile Berghänge übergehen. Hier und in Maui sind die besten Surfer der Welt zuhause, um einmal im Jahr eine 20 Meter oder noch höhere Welle zu surfen. Kaaui wird der Garten Hawaiis genannt und für Blumen und Blütenliebhaber ein Muss. Die Vielfalt und Schönheit sind einzigartig.
 
Charakteristisch für Maui ist neben einer sanften und ruhigen West- und Südküste und das Surferparadies der pazifische Regenwald im Norden mit zahlreichen Wasserfällen und Gebirgsbächen. Auf Big Island findet jährlich der wohl härteste Ironman-Triathlon der Welt statt. Die Landschaft dort ist insbesondere durch die aktiven Vulkane, die riesigen abgekühlten Lava-Felder, die steppenartigen Grasflächen und die Hochebene mit den einzelnen erloschenen Vulkankuppen geprägt. .
Damit ist Big Island zugleich Treffpunkt für all diejenigen Sportler, deren Ambitionen über die eines fortgeschrittenen Freizeitsportlers hinausgehen.
 
Entlang den Küstenstraßen rund um Kailua bereiten sich jedes Jahr im Vorfeld des Ironman-Triathlons viele Athleten auf den Wettkampf vor. Die langen meist flachen Geraden bieten ideale Trainingsvoraussetzungen für Radfahrer, die Kilometer herunter spulen wollen. Die Vulkanhochebene ist bestens für Höhentraining geeignet, die durch das Landesinnere führenden Verbindungsstraßen eignen sich hervorragend für das Training auf welligem Profil.
 
Hawaii am anderen Ende der Welt – nicht umsonst als Paradies bezeichnet, allerdings als Radfahrerdomizil nicht für Jedermann geeignet.