slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Mit dem Bike durch Kalifornien

Bild von admin

Der Golden State ist einer der Anziehungspunkte der USA. Wer kennt nicht die Welt der Reichen und Schönen L.A.‘s und der wunderschönen, malerischen Bucht von San Francisco.

 
Doch Kalifornien hat viel mehr zu bieten als die Glitzerwelt. Der Kontrast zwischen dem Norden und den Süden ist interessant. Im Süden und Südosten ist das Wüstenklima vorherrschend. Je weiter man nach Norden kommt, desto mediterraner wird es. Und die Gegend nordöstlich von San Francisco ist eine bekannte Weinregion, das sogenannte Napa Valley ist allerdings nur eine von vielen.
 
Kaliforniens Radwegnetz ist sehr gut ausgebaut und bietet eine Vielzahl an Radlmöglichkeiten. So wird Cali (so der Spitzname des Staates) in mehrere Bereiche eingeteilt. Alle Strecken haben ein mehr oder weniger anspruchsvolles Profil. Auf jeden Fall ist Cali nicht für reine Flachlandliebhaber geeignet. Wer also keine Anstiege scheut ist also hier richtig.
 
Das Radwegnetz lässt sich grob in fünf Bereiche einteilen. Im Norden können die Wine Country und Pacific Coast Routes befahren werden. Beliebt und gut befahren sind die Radstrecken im Sonoma und Napa County. Das sind die größten und bekanntesten Weinanbaugebiete der USA. Und was gibt es schöneres als nach einer schönen Radtour entlang der Reben eine Weinverkostung mitzumachen? Jedoch sollte beachtet werden, dass gerade die Gegend um Napa vielbefahren ist.
 
Die Pacific Coast Route erstreckt sich vom Norden Kaliforniens an der Grenze zu Oregon bis hinunter vorbei an den Städten San Francisco, Santa Maria, Los Angeles und San Diego, nahe der mexikanischen Grenze. Für diese Tour muss viel Zeit eingeplant werden, weil es so viel zu sehen gibt, dass es diesen Bericht locker sprengen würde. Aber eines ist zu erwähnen, Sie werden ein unvergessliches Abenteuer erleben, weil die Strecke so kontrastreich ist.
 
Im Norden dominieren die Berge und die etwas rauere Natur und gen Süden wird es immer wärmer und weniger bergig.
Ebenso im Norden befindet sich der Redwood Trail. Wer kennt nicht die unglaublich großen Mammutbäume (auch Redwood oder Seqouia genannt) mit einer Höhe von bis 110m und einem Alter zwischen 600 und maximal 2.200 Jahren. Und diese Route ist ein Erlebnis ohnesgleichen. Wer also eine Radtour in Cali plant sollte auf jeden Fall den Redwood Trail mitnehmen.
 
Wer sich jedoch im zentralen und südlichen Kalifornien aufhalten möchte, empfiehlt es sich den Mountains und Desert Trail zu befahren. Der Mountains Trail befindet sich rund um Lake Tahoe an der Grenze zu Nevada. Es ist ein El Dorado für Mountainbiker. Die unbeschreibliche Aussicht und das Postkartenmotiv sind schon Belohnung genug. Aber auch die umliegenden Pässe (mit einer Höhe von bis zu 2500m / 8300ft.) laden dazu ein, seine eigenen Grenzen zu erforschen und eins mit der Natur und seinem Rad zu werden.
 
Der Desert Trail ist gerade im Winter beliebt, weil hier tagsüber recht warm ist. Das Tor zur Wüste liegt in Palm Springs. Selbst im Winter liegen die Temperaturen im Schnitt zwischen 10°C und 22°C. Palm Springs selbst ist im Winter bedeutend belebter, weil Rentner aus dem Norden der USA hier in Winterdomizil haben. Im Sommer herrschen nicht selten Temperaturen um die 50°C und das ist alles andere als geeignet.
 
Unweit von Palm Springs befindet sich der Joshua Tree National Park in der Mojave Wüste. Rund 300mi (490km) nordöstlich von Palm Springs liegt das berühmte Death Valley mit dem tiefsten Punkt, dem Badwater Basin auf 86m unter dem Meeresspiegel.
 
Abschließend ist zu sagen, dass Kalifornien ein äußerst interessanter Staat ist der einiges zu bieten hat. Die raue Naturlandschaft im Norden, die Bergwelt in Zentralkalifornien und das mediterrane Klima entlang der Küste sowie die Wüstenlandschaft an der Grenze zu Nevada im Osten haben ihre speziellen Highlights die allesamt eine Reise wert sind.
 
Die Reisezeit obliegt ganz ihrer Planung. Der Norden ist am besten im späten Frühjahr und im Sommer zu empfehlen, der Süden vorzugsweise im Spätherbst und im Winter bis März, weil gerade der April wieder ziemlich heiß ist. Wenn Sie diese Reisezeit einplanen, brauchen Sie keine weiteren Vorkehrung zu treffen. Dann steht dem Radlspaß im Golden State nichts mehr entgegen!