slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Fahrradpedale

Bild von admin

 

Bei den Fahrradpedalen gibt es einige große Unterschiede. Es ist daher sehr entscheidend, in welchem Bereich Sie die Pedale einsetzen möchten und was Sie damit erreichen wollen. Auch eigene Vorlieben spielen dabei eine Rolle, denn durch die Unterschiede bei den Pedalen ergeben sich unterschiedliche Vorzüge.
 
Fahrräder haben vom Hersteller generell normale Pedale, die jedermann kennt und mit denen sicher auch schon jeder gefahren ist, der mit Fahrrädern zu tun hat. Diese Pedale sind meist aus Kunststoff in Verbindung mit Metall gefertigt. Für Halt wird dabei durch kleine Zacken und Erhebungen auf den Pedalen gesorgt, sie werden umgangssprachlich auch Bärentatze genannt.
 
Zusätzlich kann man an solche Pedale noch Käfige montieren, das sind Gummilaschen, in die man mit den Schuhspitzen steigt um einen besseren Halt zu erreichen. Man sollte hierbei jedoch darauf achten, dass man bei einem eventuellen Sturz oder stellen Manövern, die den Einsatz der Beine erfodern unter Umständen länger benötigt um von den Pedalen zu steigen und dass es daher unteranderem auch durch diese Käfige zu Fahrradunfällen kommen kann.
 
Die einfachere und auch beste Variante um einen kräftigen Antritt zu übertragen sind Klickpedale. Bei diesen Pedalen handelt es sich um spezielle Pedale, die mit normalen Schuhen nicht getreten werden können. Diese Pedale erfordern den Einsatz von speziellen Fahrradschuhen mit einer Haltevorrichtung unter den Schuhen zum einklicken. Durch die direkte Verbindung der Schuhe mit dem Pedal ergibt sich eine Einheit von Mensch und Fahrrad und man hat kaum Kraftverlust beim antreten des Fahrrades.
 
Da man mit den Schuhen und dem Klickpedal fest verbunden ist, muss man diesen Mechanismus erst einmal üben, um nicht sofort umzufallen. Mit einer leichten Seitwertsdrehung des Fußes kommt man aus der festen Verbindung von Schuh und Pedale problemlos heraus. Um diesen Vorgang zu üben sollte man sich etwas Zeit nehmen und sich einen Platz suchen, wo man sich abstützen kann, während man das ein – und ausrasten üben kann. Der Vorteil der Klickpedale liegt ganz klar in der flüssigen und dauerhaften Kraftübertragung.
 
Da man diese Pedale mit normalen Schuhen nicht nutzen kann, ist eine Anschaffung von Fahrradschuhen erforderlich. Jeder muss daher selber entscheiden ob er sich solche Pedale zulegt oder nicht. Der Kostenaufwand ist einmal vorhanden, danach kann man jedoch einige Jahre mit dem gewählten Setup fahren.
 
Es gibt auch Pedale, die jeweils eine Seite mit Klick und eine Seite normale Pedale haben, sodass Sie jeweils selbst entscheiden können, ob Sie mit normalen Schuhen oder Fahrradschuhen fahren wollen. Dieses System kann unter Umständen sehr praktisch sein, wenn man sein Fahrrad auch nutzt um an die Arbeit zu fahren.