slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

BMX

Bild von admin

 

BMX - diese drei Buchstaben sind eigentlich jedem geläufig. Sie sind die Abkürzung für Bicycle MotoCross und damit eine Art des Radsports. Der Buchstabe X wird dabei als Synonym für das englische Wort "cross" verwendet und heißt ins Deutsche übersetzt nichts anderes als "durchqueren".
 
Genau darum dreht sich der BMX-Sport. Hindernisse müssen überquert werden. Es geht vor allem darum, mit dem BMX-Rad akrobatische Übungen auszuführen oder kunstvoll über Pisten und Hügel zu springen.
 
In vielen Städten haben sich schon seit langem eigene Szene-Gruppen gebildet, die sich treffen und gemeinsam coole Sprünge üben. Manchmal hilft so eine Gruppe auch dabei, die eigene Angst zu überwinden und sich Kunststücke zuzutrauen, die man nie alleine wagen würde. Mit dem BMX-Rad durch Wälder und Wiesen zu fahren oder steile Pisten entlang zu preschen, stellt für viele Jugendliche das Non plus Ultra in Sachen Freiheit dar.

BMX fahren ist angesagt und zwar weltweit. Erfunden wurde der Trendsport bereits gegen Ende 1960 in den USA. Viele Kinder und Jugendliche mit ihren Fahrrädern wollten es den damals sehr populären Motocross-Fahrern gleichtun, auch wenn sie sich keine eigene Motocross-Maschine leisten konnten oder dafür noch viel zu jung waren. Meist nutzten sie für ihre Wettbewerbe den Vorläufer des BMX-Rades, das sogenannte "Sting-Ray" (Stachelrochen).

 
Dieses Rad, welches nur wenige Jahre später zum berühmten Bonanzarad weiterentwickelt wurde, bestand aus einem Rad mit 20-Zoll-Laufrädern. Leider war der Rahmen des "Sting-Rays" einfach nicht stabil genug für die Kunststücke und Stunts, die auf den langen Sandpisten damit durchgeführt werden sollten. Deshalb entwickelte man letztendlich ein Fahrrad mit stabilem Rahmen - das "echte" BMX-Rad.

Mit der Zeit wurde der BMX-Sport unter den Jugendlichen so populär, dass in Kalifornien Anfang 1970 die ersten BMX-Bahnen entstanden. Aus den Sandhügeln wurden mit den Jahren betonierte Steilkurven und selbst in Europa, auch hier in Deutschland, wurden zahlreiche BMX-Bahnen gebaut. Auf den ersten Bahnen in Bremen und in Erlangen finden heute noch die Bundesliga-Rennen statt.

 
Mitte 1980 war der BMX-Sport so beliebt, dass nahezu jedes Kind sich solch ein Rad wünschte. Die deutschen Racer waren richtig gut und zählten in ganz Europa zu den Besten. Einige von ihnen konnten in internationalen Wettkämpfen sogar auf den vorderen Plätzen landen.

Seit 2008 gilt BMX-Racing sogar als olympische Sportart und wurde erstmals während der Olympischen Spiele in Peking als Wettkampf ausgetragen. Im Kölner Jugendpark finden regelmäßig die Weltmeisterschaften für Amateure statt und im Mellowpark in Berlin treffen sich BMX-Sportler jährlich zum Rebel Jam-Wettbewerb.

 
Mehr zu BMX findet ihr auf der neuen Seite: