slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Biketouren durch Tschechien

Bild von admin
Tschechien ist nicht nur für das Erzgebirge und sein gutes Bier bekannt, sondern auch für einige sehr schön ausgearbeitete Fahrradwege. Die Tschechei besticht aber vor allem auch durch seine ausgeprägte und teilweise weite, unberührte Natur. Dort lassen sich herrliche Routen für Bike-Touren und Ausflüge mit dem Fahrrad finden.
 
Der Moldauratweg:
Betrachten wir zuerst den Moldauratweg. Er umfasst eine Strecke von rund 240 km und führt durch das wunderschöne Böhmen. Vor allem ist natürlich der Böhmerwald bekannt. Der Anfang der Tour ist der Lipnostausee. Dieser Stausee staut die Moldau. Die Tour führt über Cesky Krumlov nach Budweis und weiter über Tyn nach Pisek. Pisek ist als Renessaincestadt bekannt und besitzt noch eine Königsburg. Im Anschluss daran überquert man die Moldau und gelangt zur Stadt Kamyk. Im weiteren Verlauf durchqueren Sie Slapy und den Stausee, Stechovice und gelangen letztendlich zur Hauptstadt des Landes, Prag.
 
Dieser Radweg ist eine alternative, für Fahrradurlauber, die noch keine genaue Idee haben, wie und wo sie in der Tschechei radeln sollen.
 
Für diejenigen unter Ihnen, die etwas anspruchsvolleres Gelände, mit kleinen und großen Anstiegen lieber haben, die sollten sich vielleicht eher auf die Regionen Böhmerwald, Südböhmen oder auch das Riesengebirge konzentrieren. Der Böhmerwald überzeugt vor allem durch seine intakte und unberührte Natur und durch seine geringe Siedlungsdichte. Südböhmen hingegen bietet eine Vielzahl kleiner mittelalterlicher Städte und ist auch für die Historiker unter den Fahrradfahrern sehr interessant.
 
Das Riesengebirge besticht durch seine extremen Anstiege und Abfahrten. Eine Fahrt in diesem Teil Tschechiens ist ebenfalls einer sehr gute Alternative zu den anderen Routen, bzw. Gebieten. Das Riesengebirge ist als höchstes Teilgebirge der Sudeten mit einer Höhe von 1602 Metern (Schneekoppe) sehr interessant für Bergradfahrer bzw. Radfahrer, die ein bisschen mehr als keine Hügel und kleine Anstiege erleben möchten.
 
Das Riesengebirge liegt an der Grenze Polens zur Tschechei. Dort entspringt die Elbe, einer der größten und bedeutendsten Flüsse Europas.
 
Die Rahmenbedingungen für das Radfahren in Tschechien sind denkbar gut bis hervorragend. Das Land hat einer sehr filigran und sehr gut ausgearbeitetes Wanderwegnetz, welches regelmäßig kontrolliert und gepflegt wird. Daraus hat sich eine Dichte von Wanderkarten, Radfahrkarten, Camping- bzw. Zeltplatzführern und Reiseführern entwickelt. Durch diese sehr gut und sehr aktuellen Führer, wird es einem Radreisenden sehr erleichtert auf dem richtigen Weg zu bleiben und diesen zu finden.
 
Auch die Infrastruktur für die Radreisenden ist gut ausgebaut, so findet man in jedem kleineren Ort eine Gaststätte oder einen kleinen Kiosk oder ein Nahrungsmittelgeschäft, um sich etwas zu kaufen. In jedem Ort hat man darüber hinaus die Möglichkeit in einem Gasthaus oder in privaten Zimmern zu übernachten. Die Preise orientieren sich hierbei an der Region und der Stadt. Generell kann man aber sagen, dass die Preise im Vergleich zu Deutschland eher gering sind. Das heißt nicht, dass die Qualität nicht stimmt, denn die Unterkünfte sind fast überall sehr gut und man kann ohne Bedenken in einem Hotel oder einer Privatpension einchecken.
 
Für all diejenigen unter Ihnen, die gerne durch ein Stück unberührte Natur, ein kleines Dörfchen, oder eine mittelalterliche Stadt fahren wollen, ist Tschechien eine sehr schöne und gute Alternative.