slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Biken in Tschechien

Bild von admin

Wieso nicht einmal Tschechien mit dem Rad erkunden?

Tschechiens Radteckrecken sind mit einer Gesamtlänge von über 37.000 km ungefähr 4,5 Mal größer als Deutschlands Radwegenetz, gibt eine Studie der Agentur CzechTourism an.

Demzufolge sollte man annehmen, dass Tschechien das absolute Bikerparadies ist.

Die tschechische Agentur ermittelte desweiteren, dass nur 3% der gesamten Radwegelänge alleine für Radfahrer bestimmt sind. Allerdings gibt es in Prag einige Radwege von internationaler Bedeutung. Dazu zählen etwa der Bernstein-Radweg, der Elbe-Radweg oder auch die Fahrradstrecke von Prag nach Wien u.v.m. 

Diese Strecken ziehen sich auf einer Länge von 2500 km hin. Diese Fahrradstrecken erfreuen sich großer Beliebtheit, ebenso wie die Themenwege „Radegast Cyklotrack“ in den Beskiden, mit einer Länge von 306 km oder auch der Radweg rund um den Weinbau in Südmähren  mit einer Länge von 1254 km.

Über die größte Dichte an Radstrecken verfügt Tschechiens Hauptstadt Prag mit einer Gesamtlänge von 98 km auf 100 km².  Ebenfalls über ein dichtes Radwegenetzwerk verfügen die Bezirke Ústí mit einer Länge von 30 km und Vysočina mit einer Länge von 35km Fahrradstrecke, bei einer Gesamtfläche von 6.796 km².

Der größte Ausbau des Radwegenetztes fand in den letzten Jahren im Karlsbader Land (Karlovarský kraj) statt, bei dem das Radwegenetz von 11 auf 60 km pro km² gewachsen ist. Die Region ist ein beliebtes Touristenziel, aufgrund der bekannten Kurbäder Karlsbad (Karlovy Vary), Marienbad (Mariánské Lázně) und Franzbad (Františkovy Lázně).

Trotz der vermeintlich vielen und großen Radstrecken in Tschechien, lässt die Qualität in manchen Regionen etwas zu wünschen übrig, doch dessen ist man sich in vielen Fällen bewusst und viele Regionen planen umfassende Radfahrprojekte, um die Qualität der betroffenen Radstrecken zu verbessern.

Natürlich bietet Tschechien trotzdem noch genügend attraktive Radewege und die kurze Entfernung von Berlin, Frankfurt oder München machen einen Trip nach Tschechien sehr reizvoll. Selbstverständlich eignen sich auch die bekannte goldene Stadt Prag und die Bierstädte Budweis und Pilsen für eine Besichtigung mit dem Fahrrad.

Ebenfalls beliebt ist der Elbe-Radweg, von Prag nach Dresden. Zwei wunderschöne und bekannte Städte liegen dabei an den Endpunkten und der Durchbruch durch das Elbsandgestein, machen diese Tour, zu einem wahren Genuss.

Auch der Moldau-Radweg gehört zu einer beliebten Fahrradstrecke, bei der man der Moldau folgt und von Prag aus flussaufwärts Budweis und das UNESCO-Welkulturerbe Krumlow durchquert.  

Alles in Allem kann man sagen, Tschechien bietet alles, was ein Land braucht, um ein lohnenswertes Ziel für Fahrradurlauber zu sein. Ein bemerkenswertes Kultur- und Naturerbe, viel romantische Flecken, welche noch nicht von er Fremdenverkehrsindustrie entdeckt wurden und eine wunderbare und abwechslungsreiche Landschaft sind mehr als genügend Gründe, um sich einmal auf einen Radurlaub in Tschechien einzulassen.

Zusätzlich punktet Tschechien mit deutlich geringeren Nebenkosten, da Speisen, andere Waren und Dienstleistungen deutlich günstiger sind, als in vielen anderen Ländern.