slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Biken in Norwegen

Bild von admin

Norwegen ist bekannt für viele Berge und Gebirge.
Das Land hat 26 Gipfel, die über 2.300 Meter hoch sind. Weite Teile der Landschaft sind unberührt und sehr natürlich. Die Bevölkerung beträgt knapp 5 Millionen Einwohner, wobei sich davon 2/3 auf die größeren Städte und 1/3 auf ländliche Gegenden verteilen.

Es ist auch ein wesentlich höhere Besiedlungsdichte in Westküsten Nähe und im südlichen Teil des Landes festzustellen. Das Klima im Norwegen ist geprägt von viel Niederschlag. In Küsten Nähe herrscht ein humides Klima und im Landes inneren ein kontinentales Klima. Aus diesem Grund ist die Temperatur im Landesinneren im Sommer höher und im Winter niedriger als an der Küste.

Ganz allgemein Betrachtet, bietet Norwegen sehr wenig bis keine ausgearbeiteten Fahrradwege oder Touren. In den meisten Teilen des Landes sucht man daher vergeblich nach einem Reiseführer für Fahrradfahrer. Die Planung wird daher etwas erschwert, da man auf Wanderkarten zurückgreifen muss und einige Wege und Strecken zusammenfassen muss um eine geeignete Fahrradtour für den Tag zu haben.

Je nach Vorlieben, kann man natürlich auch die Bundes- und Landesstraßen fahren, für eine angenehme und erlebnisreiche Tour aber tendenziell nicht zu empfehlen, da man häufig von Verkehr belästigt wird.

Aus diesem Grund gibt es einige schon zuvor ausgearbeitete Routen. Welche man wählt ist immer schwer zu sagen und liegt ganz bei den Interessen des Fahrers. In diesem Artikel soll auf eine Tour entlang der Nordseeküste eingegangen werden. Die Region, die man während dessen durchfährt ist geprägt, von Fjorden, Hochgebirgen und idyllischen Feld- und Wiesenregionen. Die Strande sind teils sandig, teil mit kiesig. Jeder Naturliebhaber kommt auf dieser Tour auf seine Kosten.

Die Region, die man dort durchradelt heisst „Rogaland“. Man radelt dort nicht nur an der Küste entlang, sondern kann auch mit Schiffen auf die Ryfylkeinseln übersetzen. Die Route kann man ideal in kleine Etappen einteilen, sodass man individuelle Tagestouren hat, mit genügend Zeit sich die ein oder andere landschaftlich herrliche Kulisse oder kleine Stadt genauer anzuschauen. Diese Radtour führt durch den südlichen Teil des Fjordlandes und kann je nach Belieben von Norden ab Haugesund oder im Süden ab Flekkefjord. Natürlich kann man auch davor oder danach noch einsetzen, das ist jedem individuell selbst überlassen.

Ob man campen oder im Hotel übernachten will, ist jedem selbst überlassen und es können beide Möglichkeiten wahrgenommen werden. Norwegen lässt sich für Radfahrer am besten in den Sommermonaten bereisen, da das Klima dann sehr angenehm warm ist und man auch am Nachmittag oder Abend noch etwas unternehmen kann.