slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Biken in Istrien (HRV)

Bild von admin

Kroatien ist ein Land, zweimal so groß wie Brandenburg. Es hat direkte Grenzen zu Ungarn, Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina und Slowenien. Die österreichische Grenze ist ebenfalls nicht weit entfernt und wird lediglich durch einen 20km dünnen Streifen Sloweniens von Kroatien getrennt.

Das Staatsgebiet wird aufgrund der Ausdehnung Bosnien und Herzegowinas auf einen schmalen langen Küstenstreifen und einen kleineren kontinentalen Teil eingeengt. Recht einzigartig ist auch die etwas 3km große Einengung der Region vor Dubrovnik, denn hier ragt das Staatsgebiet von Bosnien und Herzegowina wie ein Schwert hinein.

Das Klima kontinentalen Bereich Kroatiens ist ein Kontinentales. Im Sommer werden durchschnittliche Temperaturen von 26° Celsius erreicht und im Winter geht es bis auf 2° Celsius hinunter. Der Küstenstreifen hingegen hat im Sommer durchschnittliche Temperaturen von 30° Celsius und im Winter angenehme 10° Celsius.

Die landschaftliche Begebenheit ist sehr unterschiedlich. Es gibt sehr viele kleinere und größere Hügel und Berge. Die beste Reisezeit für Fahrradtouristen ist allerdings das Frühjahr oder der Herbst, da dann die Temperaturen gemäßigt und angenehmer sind.

Man sollte trotzdem nicht fahrlässig sein und auf Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung verzichten, denn auch wenn es nicht mehr Hochsommer ist und es vielleicht auch an manchen Tagen bedeckt ist, so muss man immer damit rechnen hohen Sonnenstrahlen ausgesetzt zu sein, die einem sehr schnell die Kopfhaut, Ohren, das Gesicht, Arme und Beine verbrennen.

Kroatien bietet für jede Art von Fahrradtouristen die richtigen Alternativen. Sollte man Gelegenheitsfahrer oder Extremsportler sein, egal. Es gibt hervorragende Single Trail`s, die man mit dem Mountainbike fahren kann und ebenso atemberaubende Routen und Touren durch das Land für normale bzw. einfache Fahrradfahrer.

Man sollte allerdings hierbei auch daran denken, dass man eigentlich immer einen Anstieg zu bewältigen hat, egal wo man unterwegs ist, denn wie schon eben erwähnt, ist das Land sehr hügelig. Die Strände bestehen zum Großteil aus Stein und Kies, was natürlich Geschmackssache ist. Durch den wenigen Sand und damit weniger Aufwirbelung, kommen die Hobbytaucher und Schnorchle natürlich voll auf ihre Kosten!

Wer eine Fahrradtour plant, der kann natürlich auch auf vorgeplante touren oder eventuelle Reiseveranstalter zurück greifen. Wer es allerdings etwas spontaner und „eigener“ mag, der kann sich ohne Probleme eine Strecke mittels Kartenmaterial und (oder) GPRS und digitalen Karten aussuchen und diese abfahren.

Um die Übernachtungsmöglichkeiten braucht man sich wenig bis gar keine Gedanken zu machen, denn man findet in jedem Ort eine Pension oder ein Campingplatz. Für das leibliche Wohl ist in diversen Bar`s und Cafés bestens gesorgt und man findet auch diese in fast jedem kleineren Ort und an Campingplätzen.

Ein Raderlebnis der besonderen Art versprechen die Nationalparks in Kroatien. Hier findet man ebenfalls verschiedenste Radtourenwege und Abfahren, sowie Anstiege. Im Nationalpark Plitvitcer Seen, gibt es einige der schönsten Radtouren in Europa.

Kroatien – nicht nur als Traumziel für Camping und Caravantouristen begehrenswert. Eine ein bis zweiwöchige Reise nach Kroatien inklusive Fahrrad ist vor allem für normal und gut trainierte Fahrradfahrer sehr lohnenswert. Das mediterrane Ambiente, das schöne Mittelmeer und die beeindruckende Landschaftliche Kulisse überzeugen letztlich von diesem Land und machen viel Lust, dort eine gute Zeit zu verbringen.

Via Claudia Augusta

Hallo lieber Admin,
 
vielen Dank für deinen Bericht - hast du Erfahrung mit Strecken von Triest nach Ljublijana bis Wien?