slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Biken in Finnland

Bild von admin

Finnland - auch bekannt als das Land der Tausend Seen (genauer gesagt sind es sogar über 185.000) ist Suomi ein wunderschönes, ruhiges Land, aber dennoch voller Wildnis. Nicht umsonst fühlen sich hier Elche, Rentiere, Bären und Wölfe wohl.

Denn trotz der Größe Deutschlands leben hier nur zirka 5 Millionen Menschen wovon alleine etwa 1,5 Millionen im Süden rund um die Hauptstadt Helsinki wohnen.

Daher sind auch Radtouren in diesem Land, nicht zuletzt wegen des weitestgehendst flachen Niveaus, allesamt machbar.

Außerdem ist das Radeln in Finnland groß im Kommen, nicht nur aus gesundheitlichen Aspekten, sondern auch deshalb, weil es immer mehr finnische Profiradler gibt. 2009 hat zum Beispiel Jussi Veikkanen aus Riihimäki erfolgreich an der Tour de France teilgenommen und sogar vier Tage lang das Bergtrikot getragen.

Genau aus dem Grund wollen viele Finnen, gerade jüngere, Radfahren.

Daher entstehen überall in Finnland Radwege, die schöne, ausgedehnte Touren entlang der Schären wie zum Beispiel von Turku nach Imatra oder durch Mittelfinnland an wunderbaren Seen wie der Saimaa-Seenplatte ermöglichen.

Als Ausgangspunkt ist es stets sinnvoll Helsinki zu wählen, es sei denn man reist mit dem Schiff an, dann ist der Startpunkt am besten in Turku.

 

Helsinki, mit rund 550.000 Einwohnern größte Stadt Finnlands, besitzt ein wunderschönes Zentrum. Rund um den Hafen (Satama) lässt sich vieles besichtigen wie zum Beispiel den Marktplatz (Kauppatori) oder die Domkirche (Tuomiokirkko), wie sie mit ihrer weißen Fassade bei Sonnenlicht gegen den stahlblauen Himmel strahlt. Auch Shoppinginteressierte kommen hier natürlich nicht zu kurz. Rund um die Aleksanterinkatu und Mannerheimintie gibt es viele Geschäfte.

Nach etwa zweitägiger Entdeckungsreise in Helsinki wird nun die finnische Wildnis erkundet. Die Routenwahl ist vielfältig. So können Sie dank Länderinitiativen entlang der Ostseeküste fahren bis nach Imatra an der russischen Grenze oder Richtung Westen nach Turku, die alte, ehemalige Hauptstadt Finnlands.

Interessant sind auch Touren durch Seenfinnland. Weil hier sich Wald und Wasser abwechseln. Besonders schön ist die Gegend rund um die Saimaa-Seenplatte. Sehenswerte Orte sind hier Lahti und Savonlinna mit ihrer Burg Olavinlinna.

Aber auch von Turku bis nach Oulu, dem Zentrum der Wissenschaft und Technologie ist eine sehr sehenswerte, abwechslungsreiche Route. So liegen auf dem Weg die Städte Rauma, Pori und Vaasa. Rauma besitzt eine wunderschöne Altstadt mit Holzhäusern die schon einige Brände überstanden haben. Mit etwa 37.000 Einwohnern zählt die Stadt aber trotzdem zu einer der wichtigsten Industriestandorte im Westen Finnlands. Die Tour führt weiter über Pori nach Vaasa. Vaasa ist mit 57.000 Einwohnern ein wichtiger Uni-Standort. Außerdem besitzt Vaasa schöne Kirchen, die allesamt sehenswert sind..

Im Grenzland zu Lappland, der nördlichsten Region Finnlands wird Oulu erreicht. Oulu, bekannt wegen seiner hervorragenden Uni und seinem Technologiestandort ist immer ein Abstecher wert. Oulu ist Sitz vieler bekannter Firmen wie Polar.

Von Oulu aus bestünde die Möglichkeit entweder weiter der Ostsee entlang zu fahren bis nach Tornio an der schwedisch-finnischen Grenze und dann in Schweden weiter zu fahren. Aber für all jene, die auch gern die wirklich unberührte Natur Lapplands erleben wollen empfiehlt es sich die Route bis nach Rovaniemi, der Hauptstadt Lapplands. Die Brücke über den Kemijoki ist ein Wahrzeichen der Stadt. Ansonsten bietet die Stadt neben einer belebten Fußgänger- und Einkaufszone rund um die Lordi-Platz nicht viel sehenswertes.

Einzig das Arktikum, ein modernes Museum in der die Geschichte der Samen (Bewohner Lapplands) näher gebracht wird. Unweit des Stadtzentrum liegt etwa 10km nördlich der Polarkreis. Dort liegt auch das Weihnachtsmanndorf, das bestaunt werden darf. Allerdings gegen eine saftige Eintrittsgebühr. Aber was gibt es schöneres als bei etwa 25°C im Sommer sich das weihnachtliche Flair über einen ergehen zu lassen?

Von Rovaniemi kann je nach geplanten oder noch vorhandenem Budget ein Flugzeug zurück nach Helsinki genommen werden oder mit dem Zug, wo die Fahrt etwa 6,5h dauert.