slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Trinken nicht vergessen!

Bild von admin

 

Bei Ausdauersport und körperlicher Anstrengung ist die ausreichende Zunahme von Flüssigkeit von entscheidender Bedeutung für unsere Leistungsfähigkeit und Gesundheit.
 
Dass man am Tag eine Mindestmenge von ca. 1,5 l zu sich nehmen sollte, ist den meisten unter uns wohl bekannt. Und dass im Sommer und bei sportlicher Betätigung noch 1-2 Liter dazu addiert werden dürfen, hat man in der Regel auch schon öfters gehört. Dies in der Praxis jedoch wirklich zu tun, fällt nicht jedem leicht.
 
Es ist aber auch nicht nur wichtig wieviel, sondern auch was und wann wir trinken.
Am wichtigsten ist dabei regelmäßig, und über den ganzen Tag verteilt kleinere Mengen zu trinken.
 
Die Auswertung einer Umfrage des FORUMS TRINKWASSER auf trinkberater.de führte zum Ergebnis, daß Leute, welche über den Tag verteilt öfters kleine Mengen Flüssigkeit zu sich nehmen, viel eher die empfohlene Mindestmenge erreichen, als jemand, der nur selten, aber davor große Mengen trinkt. Unser Organismus nimmt die Flüssigkeit nur langsam auf, eine entstandenes Defizit läßt sich nachher nicht so schnell ausgleichen, weshalb es somit besonders wichtig ist, vor und während dem Sport zu trinken.
 
Wenn man ganz einfach zuvor schon ein Glas Wasser zu sich nimmt, kann man bei einer sportlichen Betätigung bis zu einer halben Stunde schon mal auf eine Trinkflasche verzichten. Bei ausgedehnteren Fahrradtouren sollte man ein Getränk nicht vergessen.
 
Empfohlen sind hier isotonische Sportgetränke, welche dem Körper nicht nur Flüssigkeit sondern auch wichtige Kohlenhydrate und Mineralstoffe zurückgeben. Diese beugen bei starken Belastungen gegen Leistungseinbrüche oder Muskelkrämpfe vor. Die Produkte von Xenofit oder Nutrixxion haben sich bereits für viele Sportler in Training und Wettkampf bewehrt.
Für den Hobbysportler reicht aber auch eine Saftschorle mit mehr Wasseranteil als Saft.
 
Besonders praktisch für längere Touren sind nicht nur Trinkflaschen, sonder auch spezielle Trinkrucksack-Systeme. Diese bieten nicht nur, den Vorteil, daß Sie das Zusatzgewicht bequem am Rücken tragen können, sondern vor allem auch eine einfache und schnelle Möglichkeit während der Fahrt, ohne Stehen bleiben zu müssen, den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen.
 
Mit einem Volumen von 1-3 Liter bieten die Trinksysteme von Deuter, Camelbak und Zefal für jede Tour ausreichend Wasserspeicher. Dabei ist darauf zu achten, ins besonders bei fruchtsafthaltigen Getränken, die Trinkgefäße nach der Benutzung gut zu reinigen.
 
Für Eltern ist zudem noch wichtig: Kinder „trocknen schneller aus“ als Erwachsene. Wenn Sie in der Familie gemeinsam unterwegs sind, denken Sie daran Ihren Sprößlingen häufiger etwas zu trinken zu reichen, auch wenn Sie selbst noch lange keinen Durst verspüren.
 
Eine interessante Methode um sich an regelmäßiges Trinken zu gewöhnen stellt übrigens der Trink-Wecker von trinkberater.de dar, ein Service, welcher Sie per email täglich an ein Glas Wasser erinnert.
(Kategorien: Tour, Reisen, Ernährung, Kinder, Training, Zubehör)