slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Triathlon - Tipps für Einsteiger

Bild von admin

Die Königin des Ausdauersports

Ein abwechslungsreicher und intensiver Sport ist ohne Zweifel der Triathlon. Die Kombination aus drei Disziplinen des Ausdauersports ist im Training und in der Ausübung mit hohem Einsatz verbunden. Dieser Einsatz fängt körperlich an und hört finanziell auf, denn die Ausrüstung und entsprechende Startgelder für einen Triathlon sind nicht zu verachten.

Hartes Training

Im Training müssen sich die meisten Sportler bzw. Triathleten mit dem Schwimmen plagen. Das Schwimmen ist technisch sehr anspruchsvoll und sorgt damit bei Untrainierten für wahre Hassgefühle. Dennoch gehört es dazu und mit passender Technik und ordentlich Ausdauer lässt sich beim Schwimmen viel Zeit gutmachen und gleichzeitig Kräfte sparen. Man sollte niemals vergessen, dass fast 100% der Konkurrenten das gleiche Problem beim Schwimmen haben.
 
Das Laufen ist dagegen dem Menschen in die Wiege gelegt. Wobei auch hier festzuhalten ist, dass die richtige Technik für Kraft sparendes Vorankommen verantwortlich ist.
 
Die wohl angenehmste Disziplin ist das Radfahren, hier sind am ehesten mal kurze Verschnaufpausen möglich. Allerdings klappt das alles nur dann, wenn man auf ein perfekt abgestimmtes Triathlonrad setzt.
 
Ausrüstung
Viele Sportler vertrauen beim Triathlon auf normale Rennräder, wobei es für Triathleten wichtig ist windschnittig voran zu kommen. Im Gegensatz zu Radrennen, sind beim Triathlon keine Windschattenfahrten erlaubt. Als Triathlet steht man also zu jeder Zeit und an jedem Punkt frontal im Wind. Eine aerodynamische Haltung ist deshalb von Vorteil. Um diese Position einzunehmen kommt man um einen speziellen Lenkeraufsatz für Triathleten nicht herum. An dieser Stelle empfehlen wir Ihnen den oder Lenkeraufsatz.
 
Zusätzlich sorgen verkleidete Laufräder und lange Oberrohre für die bestmögliche Aerodynamik. Nichts desto trotz muss man als Triathlet immer noch selbst strampeln. Genau dieses Strampeln oder Pedalieren muss vorher geübt werden, da die Sitzposition auf einem Triathlonrad doch etwas anders ist.
 
Bei der Wahl des richtigen Rades entscheidet auch der entsprechende Geldbeutel in Verbindung mit den eigenen Ansprüchen. Als Einsteiger ist man mit einem Einstiegsrad entsprechend gut bedient. Das Gewicht sollte in voller Ausstattung, also mit Triathlonlenker, bei unter 11 Kilogramm wiegen. Triathlonräder mit einem höheren Gewicht lassen sich auf engen Kursen schwerer beschleunigen. Auf langen Geraden fällt das Mehrgewicht jedoch nicht so stark auf, so lange es nicht bergauf geht.
Triathlonprofis oder engagierte Triathleten vertrauen auf leichte Carbonräder, diese kosten gut und gerne das Dreifache eines Einsteigerrades.
 
Die Ausstattung des Rades sollte hochwertig sein, jedoch sind gut eingestellte und mittelmäßige Komponenten von den bekannten Herstellern nahezu wartungsfrei. Das Stichwort Wartungsfreiheit und Service sollte man als Triathlet auch bedenken, denn als Hobbyschrauber mit Verständnis von der Technik lässt sich das Rad im heimischen Keller pflegen und vorbereiten.
 
Zusätzlich kann man sich mit technischem Verstand auf der Strecke helfen. Ansonsten kann ein kleiner Schaden das Aus beim Triathlon bedeuten. Jeglicher Aufwand wäre für dieses Event umsonst gewesen. Demnach ist es sinnvoll, Routinereparaturen wie einen Reifendefekt, einen Kettenriss oder eine verstellte Schaltung vorher in der Vorbereitung zu üben. So geht es im Falle einer Panne schnell wieder zurück auf die Strecke und in den Kampf gegen die Konkurrenten.
 
Die mitunter wichtigsten Komponenten eines Wettkampfrades sind die Laufräder. Leichte und aerodynamisch geformte Räder machen sich in jeder Situation positiv bemerkbar. Da Laufräder rotierende Massen sind, sind diese am schwersten zu Beschleunigen. Hier lässt die Physik grüßen. Des Weiteren sorgen Luftverwirbelungen an den Laufrädern für einen erhöhten Luftwiderstand. Deshalb eignen sich leichte Laufräder mit einem abgedeckten Hinterrad. Wenn es der Geldbeutel zulässt darf es vorne auch gerne ein leichtes Carbonrad sein. Auf leichte und gut laufende Laufräder sollte man als Triathlet besonderen Wert legen.