slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Das richtige Fahrradschloss

Bild von admin


Das Abfinden mit der Tatsache, dass Fahrräder häufig geklaut werden, muss nicht sein, denn wir haben einige Tipps für Sie, wie man den Langfingern einen Riegel vorschieben kann. Mit dem richtigen Schloss können Sie dabei sogar Profi-Diebe von Ihrem Fahrrad fern halten.
 
Wichtig ist sich zu vergegenwärtigen: Prinzipiell kann jedes Schloss geknackt werden!
Entscheidend ist die Zeit und der Aufwand den ein Dieb dafür aufbringen muss.
 
Deshalb ist es unabdingbar, teure Fahrräder durch ein hochwertiges Schloss mit einer hohen Sicherheitsstufe ab mindestens 10 zu sichern. Eine einfache Faustregel lautet, geben Sie ruhig bis zu 10 Prozent des Wertes ihres Fahrrads auch für die Anschaffung eines Schlosses aus.
 
Bei den Top-Ausführungen der Hersteller, wie beispielsweise ABUS oder Kryptonite, ist mit mechanischer Gewalt wenig zu erreichen und mit tiefliegenden und mehrfachen Zylinderstiften sind auch professionelle Picking-Attacken äußerst schwierig.
Mit der Entscheidung, welches für Sie das Richtige ist, wollen wir Ihnen im Folgenden weiterhelfen.
 
Kabelschlösser
Diese Bauart eignet sich leider nur bedingt um einen Langfinder von seinem Vorhaben abzuhalten, und sollten nicht alleine dazu verwendet werden, um ihr Fahrrad zu sichern.
In der Regel genügt ein Bolzenschneider und das Kabel ist durchtrennt.
 
Zwar stimmt die Vermutung, dass sich Gelegenheitsdiebe auch schon durch einfache und billige Schlösser abschrecken lassen, jedoch gibt es Methoden, wie sich Kabelschlösser sehr schnell auch ohne Werkzeug knacken lassen. Auf diese soll hier aber nicht eingegangen werden, schließlich wollen wir solches Wissen nicht weiter verbreiten, die angewandten Techniken sind jedoch wirklich verblüffend und glauben Sie uns – Kabelschlösser taugen in erster Linie nur als zusätzlicher Schutz zu einem Bügel-, Ketten- oder Hülsenglied-Schloss.
 
Bügelschlösser
Mit mechanischer Gewalt ist diesen eigentlich nicht mehr Herr zu werden. Sie bieten den besten Schutz zu Ihrem Preis-Leistungsverhältnis. Für Gelegenheitsdiebe unüberwindbar und in hochwertigeren Ausführungen auch für Profis abschreckend. Als einziger Angriffspunkt bleibt meist nur noch der Schließzylinder, welcher bei den Top-Modellen wie Granit X-Plus von ABUS von einem geschickten Langfinger mit Dietrich nur noch schwer geknackt werden kann.
 
Nachteil der Bügelschlösser ist, dass sie sich nicht immer und überall um ein Laterne oder einen Baum schließen lassen. Ideal sind sie daher in Kombination mit einem zusätzlichen Schlaufenkabel, welches an dem Bügel aufgefädelt werden kann, um auch Komponenten wie Laufräder, Federgabel oder Sattel zu sichern. Mit den mitgelieferten Halterungen lassen Sie sich auch einfach am Fahrradrahmen befestigen.
 
Kettenschlösser
Diese bieten fast die gleiche Sicherheit wie Bügelschlösser, da auch sie in hochwertigen Ausführungen gegen Bolzenschneider und ähnliches resistent sind.
 
Ihr Vorteil liegt aber ganz klar darin, dass sie sich auch um dickere Masten schlingen lassen und somit sehr flexibel eingesetzt werden können. Lediglich das hohe Gewicht muss man dann in Kauf nehmen. Zum Transport empfiehlt sich ein Rucksack, den man als Radfahrer aber meist ohnehin trägt.
 
Hülsengliedschlösser
In ihrer Funktion und Erscheinung sind diese ähnlich den Kabelschlössern, bieten aber mehr Sicherheit, da das Drahtkabel zusätzlich durch breite Stahlhülsen abgeschirmt wird. Somit lassen sich auch Bolzenschneider nicht ansetzen. Sie sind ebenso flexibel einsetzbar und bieten auch ein hohes Maß an Sicherheit, wobei Sie nicht ganz an Ketten- und Bügelschlösser heran reichen.
 
 
Ein kleiner effektiver Tipp noch, wenn Sie mal den Schlüssel zu ihrem Fahrradschloss vergessen haben sollten. Wickeln oder stecken Sie das offene Schloss einfach um den Rahmen oder den Reifen. Der Anschein, dass das Fahrrad abgesperrt sei, kann einen Dieb schon täuschen, da diese auf den ersten Blick nicht unbedingt erkennen, dass das Schloss eigentlich gar nicht verschlossen ist. Und der erste Blick ist für die Risikoeinschätzung des Diebes oft schon entscheidend.