slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Radverkehrsanlagen, Nutzung des öffentlichen Verkehrsraumes durch Radfahrer

Allgemeines

 
§ 2 StVO trägt Überschrift „Straßenbenutzung durch Fahrzeuge“. Er schreibt vor, dass grundsätzlich alle Fahrzeuge (also auch Fahrräder) die Fahrbahn benützen müssen und möglichst weit rechts zu fahren haben (Rechtsfahrgebot).
 
In Abs.4 spricht die Vorschrift die Radfahrer gesondert an (man nennt dies spezialgesetzliche Regelung) und reguliert deren Nutzung des Verkehrsraumes:
 
Sie - müssen einzeln hintereinander fahren, - müssen Radwege benutzen, wenn die jeweilige Fahrtrichtung mit dem Zeichen 237 (weißes Rad auf blauem Grund), 240 (nebeneinander angeordnetes Fußgänger- und Fahrradsymbol, getrennt durch senkrechten Strich), 241 (Symbole übereinander angeordnet, getrennt durch waagrechten Strich) gekennzeichnet ist, - haben den rechten Seitenstreifen zu benutzen, wenn keine Radwege vorhanden sind und Fußgänger nicht behindert werden, - dürfen nebeneinander fahren, wenn der Verkehr dadurch nicht behindert wird, - dürfen andere rechte Radwege benutzen.
 
"Serie - Rechtstipps für Radsportler - Teil 4/4"
Noch keine Bewertungen vorhanden