slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Gründe für Gesundes Fahrradfahren

Bild von admin
Es gibt viele wichtige Gründe, warum Fahrradfahren auch immer gesund sein sollte. Viele Menschen glauben, dass die Schmerzen nach einer Radtour oder währenddessen ganz normal sind und das man sie einfach ertragen muss, weil man aufgrund mangelnden Trainings oder anderen Gründen nicht fit ist. Das ist Schwachsinn, denn gesundes Radfahren bedeutet auch schmerzfreies Radfahren.
 
Es ist richtig zu sagen, dass man im Anschluss an eine längere Radtour eventuell Muskelkater bekommt, weil man einfach weniger trainiert hat. Aber Schmerzen, egal ob sie nach der Fahrt andauern oder ob sie während der Fahrt auftreten, sind vermeidbar und keinesfalls normale Vorkommnisse nach einem Ausflug mit dem Fahrrad.
 
Die am häufigsten Auftretenden Überlastungssymptome treten im Hals- und Nackenbereich, dem Sitzbereich, dem Rücken, den Handgelenken und Fingern und Kniegelenken auf. Ein wichtiger Aspekt ist bei diesen ganzen auftretenden Schmerzen eine Federung der Gabel und des Sattels. Wenn man eine Federung an seinem Fahrrad hat, werden kleine Unebenheiten und Stöße gut von der Gabel gefedert und nicht mehr ungedämpft an den Körper weitergegeben.
 
Die Verminderung der Schmerzen und Beschwerden vor, während und nach der Fahrt mit dem Rad, können nur behoben werden, indem sie Ihr Rad individuell auf Ihre Bedürfnisse einstellen und auch das ein oder andere ausprobieren. Es muss generell darauf geachtet werden, dass die Sitzposition den körperlichen Voraussetzungen des Fahrers entsprechen. Wenn der Oberkörper zu weit nach vorne geneigt ist und der Fahrer ein Gelegenheitsfahrer bzw. Wenig-Fahrer ist, dann könnte diese Einstellung des Lenkers und die Sitzposition die falsche sein. Damit zusammenhängend treten die Rücken und auch Nackenschmerzen auf, weil man den Rücken krümmt und den Nacken mehr anstrengen muss um bei der Fahrt nach vorne zu schauen.
 
Die Wahl des richtigen Sattels und die richtige Einstellung des Sattels sind ebenfalls sehr wichtig. Man sollte hierbei darauf achten, dass man den Sattel nicht zu steil abneigt, die generelle Ausgangsposition für einen Sattel ist die Waagerechte. Sollte man damit nicht zurecht kommen, ist eine Neigung nach Hinten oder Vorne empfehlenswert, man sollte aber unbedingt darauf achten, dass die Neigung nur wenige Grad beträgt, da ansonsten verstärkte oder andere Schmerzen auftreten können.
 
Falls Hand- und (oder) Handgelenkschmerzen auftreten ist der Grund dafür in den meisten Fällen eine falsche Position der Hände am Griff. Eine zu starke Gewichtsverlagerung auf die Hände kann Grund für Schmerzen sein. Sie sollten bei der Griffposition Ihrer Hände darauf achten, dass sie relativ gerade sind und dass sie beim Belasten keine Nerven abdrücken. Eine Hilfe kann hierbei ein ergonomisch geformter Fahrradgriff sein und bei der richtigen Stellung der Hand helfen.
 
Kniegelenkschmerzen treten in den meisten Fällen durch Überanstrengung oder falsche Einstellung der Sitzhöhe auf. Die Knie sind beim Fahrradfahren eigentlich keinen Gefahren ausgesetzt und das Radfahren ist sogar eher Knieschonend als fordernd. Es sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass Sie keine zu Hohe Trittfrequenz treten.
 
Um gesundes Fahrradfahren durchzuführen, gehören einige wichtige Punkte dazu, die zu beachten und befolgen sind. Es ist nicht damit getan, dass man sich ein neues Fahrrad kauft und sich komplett ausrüstet. Es ist sehr wichtig sein Fahrrad auf sich speziell individuell einzustellen, damit man lange Spaß am Fahrradfahren hat und damit ein gesundes Fahren möglich wird.

Die einzelnen Rubriken und meine Meinung

z.B. gefederter Sattel, wenn der Fahrer nicht weis, dass man ganz gut auf den Pedalen stehend einen unebenen Weg fahren kann, dann muss eine gefederte Sattelstütze her. Und die Beine? bleiben fluschig! Das Gesäß auch anders bezeichnet wir bei einer solchen Konstruktion auch keine Besserung verspüren. Ich fahre im Jahr etwa 5000 km etwas sportlich mit teil festgestellter Gabel und einem guten ungefederten Sattel, mit meiner Fahrtechnik, ich habe bis heute noch keine Probleme da unten.
zi-biker
P.S. es gibt noch weitere Dinge über die sich vortrefflich diskutieren lässt.