slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Der Allrounder

 

Für Personen, die nicht nur in der Stadt fahren, sondern auch mal kleinere Touren fahren, gibt es die Allrounder Fahrräder.
Dieses Segment ist in der Industrie besonders hart umkämpft. In keinem Bereich gibt es mehr Angebote und höhere Verkaufszahlen. Für den Kunden ist dies teilweise ein Vorteil, denn er bekommt mitunter viel für sein Geld. Jedoch muss man trotzdem auf jedes Detail achten, da viele Händler versuchen, den Kunden mit einem schicken Detail zu blenden.
 
Ein guter Einstiegspreis sind 600 Euro. Bei diesem Preis kann man schon mit einer guten Rahmenqualität rechnen, jedoch muss man im Bereich mit Abstrichen in der Qualität der Komponenten rechnen. Auch die Qualität der Federgabel und der Federstützen ist nicht immer hochwertig. Bei einem Allround- Einsatz ist weniger oft mehr. Besonders hier besteht die Gefahr, sich von einem Schnäppchen blenden zu lassen.
 

Tipps

 
Maximal 16 Kilo: Ein höheres Gewicht sollte ein modernes Allroundrad nicht auf die Waage bringen. Das kostet sonst Fahrspaß.
 
Prüfen sie das Fahrverhalten: Versuchen sie ihr Fahrrad Probe zu fahren. So können sie sich mit dem Fahrverhalten vertraut machen. Ein ausgewogenes Fahrverhalten ist bei einem Allrounder besonders wichtig.
 
Ständer: Ihr Fahrrad sollten sie sicher und ohne Bedenken abstellen können. Deshalb sollten sie auf einen soliden und stabilen Hinterbauständer achten.
 
Stabilität: Achten sie bei den Allroundern auf eine gute Stabilität. Es sollte nichts wackeln oder klappern. Gerade hier wird bei einigen Rädern gespart.
 
Gepäckträger: Prüfen sie, ob ihr Gepäckträger stabil sitzt. Empfehlenswert sind Markengepäckträger, da diese einen stabilen Sitz garantieren. Zudem sollten sie den Gepäckträger auf die Tauglichkeit für Gepäcktaschen prüfen.
 
Verstellbarer Vorbau: Bei einem Allrounder macht ein verstellbarer Vorbau sehr viel Sinn, da sie sich so ihren Lenker und ihre Sitzposition ideal für Stadtfahrten und Landfahrten einstellen können.
 
Reifen lieber Dicker: Der Aberglauben, dass dicke Reifen viel Energie schlucken, wurde längst durch Messungen wiederlegt. Dafür erhöhen dickere Reifen mit weniger Druck deutlich den Fahrkomfort. Denn sie Dämpfen die meisten Vibrationen dort wo sie entstehen. Nämlich zwischen dem Belag und den Reifen.
 
 

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)