slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7 slideshow 8 slideshow 9 slideshow 10 slideshow 11 slideshow 12 slideshow 13 slideshow 14 slideshow 15 slideshow 16 slideshow 17 slideshow 18 slideshow 19 slideshow 20 slideshow 21 slideshow 22 slideshow 23 slideshow 24 slideshow 25 slideshow 26 slideshow 27 slideshow 28

Cross- und Fitnessräder

Bild von admin

Das klassische Crossrad stellt eine Mischung aus einem Rennrad sowie einem Mountainbike dar. Die vielseitigen Crossräder sind auch für härtere Belastungen bestens geeignet. Das Crossrad bildet damit eine hervorragende Kombination für alle, die sich nicht zwischen einem Tourenrad sowie einem Mountainbike entscheiden können.

Das Crossbike bietet sowohl die sportlichen Eigenschaften eines Mountainbikes als auch die komfortable Sitzposition sowie die Laufeigenschaften eines Tourenrades. Crossräder richten sich in erster Linie an Radfahrer, welche ein sportlich ausgelegtes Fahrrad suchen. Es handelt sich daher vor allem um ein Allroundgerät für alle sportlich orientierten Radfahrer.

Crossräder erinnern in ihrem Aufbau und ihrer Optik vor allem an Mountainbikes. Vor allem der robuste Rahmen, die großen Rohrquerschnitte, die kräftigen Bremsen sowie das breite Gängespektrum sind dem Aufbau eines Mountainbikes entliehen. Das Crossrad vereint also die Eigenschaften dieser beiden Radtypen in sich.

Crossräder gelten als perfekte Allround-Geräte und eignen sich sowohl als Citybike wie auch für längere Touren. Es handelt sich also auch um ein ideales Sportgerät für alle, die nicht ausschließlich auf befestigten Straßen oder Wald- und Wiesenwegen unterwegs sein wollen. Will man sowohl auf geteerten Straßen als auch auf unebenen Strecken gut vorankommen, so bietet sich ein Crossrad an.

Es vereint dabei die Laufruhe eines Rennrades mit den stabilen Eigenschaften eines Mountainbikes. In der Regel besitzt dieser Fahrradtyp zunächst weder Gepäckträger noch Schutzbleche, Rückstrahler oder Scheinwerfer. Aufgrund der fehlenden Beleuchtungsanlage sind die Crossräder klassischerweise nur bedingt tauglich für den alltäglichen Straßenverkehr. Allerdings lassen sich diese Komponenten jedoch ohne größeren Aufwand nachrüsten.

Crossräder zeichnen sich durch ein extrem niedriges Eigengewicht aus, ihr Gewicht bewegt sich in der Regel zwischen acht Kilogramm und zwölf Kilogramm. Desweiteren besitzen sie schmale Reifen mit geringem Rollwiderstand sowie eine sportliche Ketten- und Nabenschaltung.

Sämtliche Komponenten Crossrades sollten auf Beschleunigung und hohe Geschwindigkeiten ausgelegt sein. In der Regel ist ein solches Crossrad mit Federgabeln sowie breiteren und leicht profilierten Reifen ausgestattet. Dank der gefederten Gabeln kann im Prinzip jede Art von Weg problemlos befahren werden.

Ein stabiler Crossrahmen lässt sich dabei leicht zum Alltagsrad beziehungsweise zum Tourenrad umrüsten. Die notwendigen Befestigungsmöglichkeiten sind vorhanden und der Rahmen steckt auch größere Gepäcklasten locker weg.

Das Fitnessrad ist im Idealfall leicht, sportlich sowie schnell. Filigrane Rahmen, starre Alu-Gabeln sowie schmale Felgen unterstreichen den sportlichen Eindruck. Es ist vor allem für den sportlichen Einsatz auf der Straße gedacht.
In vielen Punkten ähneln die Fitnessbikes einem klassischen Rennrad.
 
Das Fitnessbike besitzt zunächst einmal ähnliche Laufeigenschaften wie ein Rennrad. Aufgrund des geraden Lenkers hat man in der Regel allerdings eine bequemere Sitzhaltung und einen etwas höheren Luftwiderstand während des Fahrens. Sie besitzen eine relativ schmale und nahezu profillose Bereifung, wodurch der Rollwiderstand gering gehalten wird.
 
Fitnessräder zeichnen sich vor allem durch ihr extrem niedriges Gewicht aus. Der Rahmen ist meist aus Aluminium gefertigt und ist für hohe Geschwindigkeiten bei geringer körperlicher Belastung ausgelegt. Ein Fitnessrad wiegt in der Regel um die 10 Kilogramm. Der extreme Leichtbau führt allerdings auch zu Stabilitätseinbußen.
 
Dabei sind einige Fitnessräder näher am Rennrad, während andere Modelle einem Mountainbike ähnlicher sind. Zum einen gibt es Modelle, die ähnliche wie ein Rennrad einen Rahmen mit längerem Radstand besitzen. Zu den einheitlichen Merkmalen zählen ein flacher und gerader Lenken sowie die typischen 28 Zoll-Räder. Auch die sportlich-bequeme Sitzhaltung ist allen Fitnessrädern eigen. Schmale Reifen, aerodynamische Laufräder sowie hoher Luftdruck sorgen auch auf einem Fitnessrad für echtes Rennrad-Feeling.